header09072019

Foto-Ausstellung von terre des femmes „¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt“

Von 24. Mai 2021 bis 19. Juni 2021

Fotografien der nicaraguanischen Künstlerin Itzel Chavarría zeigen mutige Frauen auf ihrem Weg aus der Gewalt und beim Kampf für ihre Rechte und ein selbstbestimmtes Leben. Begleitend informiert die Ausstellung über die Hintergründe und Gesetze zu häuslicher und sexualisierter Gewalt und die Arbeit der Partnerorganisation MIRIAM in Nicaragua.

Hintergrund:

Häusliche und sexualisierte Gewalt sind Menschenrechtsverletzungen, von denen v.a. Mädchen und Frauen jeder Herkunft und sozialen Schicht betroffen sind – weltweit 35 %! In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 67 % der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizid-Rate liegen in Latein-amerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor.

Häusliche und sexualisierte Gewalt dienen zur Ausübung von Macht und sind Ausdruck der strukturellen Ungleichheiten zwischen Mann und Frau. Sie haben schwerwiegende Folgen für die Persönlichkeit der Betroffenen, ihre Gesundheit, sozialen Kontakte und Kinder. Häusliche und sexualisierte Gewalt sind keine Privatsache!

MIRIAM unterstützt betroffene Frauen in Managua, Estelí und Matagalpa beim Ausstieg aus der Gewalt und dem Aufbau eines selbstbestimmten Lebens – mit Beratung, Empowerment und dem Zugang zu Bildung, Beruf und einem Einkommen.


Wiederholungen

­